Neues Fahrzeug für Pflegedienst

Raiffeisenbank Pfeffenhausen-Rottenburg-Wildenberg spendet VRmobil

Rottenburger Zeitung vom 05.11.2020

Rottenburg. Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Pfeffenhausen-Rottenburg-Wildenberg eG, Gottfried Kneißl, übergab den fünften VW up an die Ambulante Kranken- und Altenpflegestation Rottenburg-Pfeffenhausen-Hohenthann.

Er erklärte, was die Raiffeisenbank dazu bewogen hat, den Schwerpunkt der Spendenverteilung auf soziale, kirchliche und pädagogische Einrichtungen zu setzen. Es sei das Wissen, dass in Einrichtungen wie der Krankenpflegestation, außergewöhnliche Leistungen von engagierten Mitarbeitern für hilfsbedürftige Menschen erbracht werden. Und damit verbunden die Gewissheit, dass das gespendete Auto gut angelegt ist und einer Vielzahl von Menschen aus der Region zugutekommt.

"Menschen legen Gesundheit in Ihre Hände"

Getreu dem Slogan der Raiffeisenbank „Näher dran als alle Anderen“. Bei der Krankenpflegestation wäre dieser Leitspruch gelebte Wirklichkeit. „Ihnen vertrauen die Menschen nicht nur das Geld an, sondern legen sogar ihre Gesundheit, ihr Leben in Ihre  Hände. Dies ist die höchste Ehre, die einem zuteilwerden kann“. Der VW up soll dem Pflegepersonal dazu dienen, auch weiterhin schnell und sicher vor Ort bei den Pflegebedürftigen sein zu können. Damit auch Gottes Segen die „weißen Engel“ begleitet, segnete Pfarrer Günter Müller im Beisein von Pfarrer Alfons Leibl und Pfarrer Michael Birner  das Auto und bat um eine stets gute und unfallfreie Fahrt.

Geschäftsführer der Krankenpflegestation, Gottfried Wiesmüller, bedankte sich bei den Vorständen der Raiffeisenbank für die Unterstützung. Es freue ihn sehr, dass die Bank auch dieses Jahr seine Bitte in die Tat umsetzen konnte. Gerade in der aktuellen Situation zeige diese Geste ein soziales Gesicht.

Er betonte zudem, dass das VRmobil dringend notwendig sei, um die Herausforderungen in der Corona-Pandemie überhaupt gemäß dem Motto der Krankenpflegestation „Wir helfen  Menschen dort zu leben, wo sie am liebsten sind – zu Hause“ bewältigen zu können. Stellvertretender Bürgermeister Lauri Seidl bedankte sich bei der Raiffeisenbank für ihre soziale Verantwortung, so eine großzügige Spende zu vergeben.

Freuen sich über den VW up: stellvertretender Bürgermeister Lauri Seidl, Pfarrer Alfons Leibl, Geschäftsführer der Krankenpflegestation Gottfried Wiesmüller, stellvertretende Pflegedienstleitung Andreas Neumaier, Pfarrer Michael Birner, Pfarrer Günter Müller, Vorstand Jürgen Buhlmann und Vorstandsvorsitzender Gottfried Kneißl (v.l.). Foto: Kathrin Schwarz